Buch Bibliothek
Twitter
Email
Pinterest
Tumblr
WhatsApp
Telegram

Dieser Artikel richtet sich an alle Nutzer, die manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Es gibt unglaublich viele Fachbegriffe, wenn man sich mit dem Online Marketing beschäftigt. Wir haben hier die unsere Meinung nach wichtigsten Begriffe aufgeführt und in alphabetischer Reihenfolge einfach erklärt.

A - C:

1. Affiliate(-Marketing)

Auch Provisions-Marketing genannt. Als Affiliate bewirbt man Fremdprodukte von sog. “Vendoren”. Hierbei erhält man individuelle (vom Vendor zuvor bestimmte) Provisionen für Seitenklicks, Leads oder Verkäufe.

2. Autoresponder

Ein sogenannter (E-Mail-)Autoresponder ist eine Software zum automatischen Versenden von Newslettern an mehrere Kontakte. Hierbei kann man Aktionen planen und auch Kampagnen entwerfen, die in bestimmten Szenarien passende Nachrichten an deine Kontakte zusenden.

3. Call To Action

Der Call To Action ist ein Handlungsaufruf. Egal ob im Video, auf einer Verkaufsseite oder in Werbeanzeigen: Der Besucher/Kunde sollte geführt werden, um genau die Aktion durchzuführen, die man von ihm erwartet.
Beispiele wären: “Klicke hier, um teilzunehmen!” , “Jetzt sofort sichern”

4. Content

Content bedeutet Inhalt(e). Es ist wichtig den Besuchern/Interessenten auch Mehrwert zu bieten – das ist eben jener Content.

5. Conversion

Unter einer Conversion versteht man den Zustandswechsel von Besucher zu Interessent oder Besucher/Interessent zu Kunde. “Konvertieren” ist ein anderer Begriff dafür.

6. Core Offer

Im Gegensatz zum Lead Magneten oder Tripwire geht es beim Core Offer erstmalig darum, Gewinn mit deinem neugewonnen Interessenten zu erwirtschaften. Es kommt entweder direkt als Follow-Up in einer Kampagne oder aber als Upsell deines Tripwires – der Kunde ist hier nämlich schon im “Kaufmodus”, was die Chancen für weiteren Erwerb deiner Produkte erhöht.

7. Custom Audience

Eine Custom Audience ist eine bei Facebook oder Google hinterlegte Zielgruppe von Menschen, die bereits mit deiner Website oder deinem Unternehmen interagiert haben. Die Custom Audience wird für das Remarketing genutzt.

D - K:

8. E-Book

Ein E-Book ist eine downloadbare PDF-Datei, die relevante Informationen für deinen Interessenten/Kunden bereithält. Es kann als kostenloses Angebot beispielsweise zur Lead-Generierung, also zum Sammeln von Kontakten, verwendet werden.

9. Follow-Up

Unter einer Follow-Up-Serie versteht man eine Reihe von E-Mails, welche mit Hilfe einer E-Mail-Marketing-Software automatisiert an Kunden zu bestimmten Zeitpunkten oder bei einer bestimmten Handlung des Kunden versendet werden. Die Inhalte und die Versand-Zeitpunkte der E-Mails können vorher von dir festgelegt werden.

10. Funnel

Funnel (engl.: Trichter) ist ein anderer Begriff für den Verkaufsprozess. Dieser besteht aus mehreren Schritten und beginnt z.B. mit einer Eintragung oder dem Besuch einer Verkaufsseite. Besucher/Kunden werden durch den Funnel gesendet und je nach Aktion im nächsten Schritt entsprechend angesprochen.

11. Inbound-Marketing / Pull

Beim Inbound-/Pull-Marketing geht es darum, von den richtigen Menschen gefunden zu werden. Dazu gehört zum Beispiel Content-Marketing, also die Erstellung von interessanten Inhalten, SEO (Suchmaschinenoptimierung), aber auch Social Media Marketing. Beim Inbound Marketing legst du verschiedene „Köder“ aus, um Menschen auf dich aufmerksam zu machen: coole Inhalte, Videos, Artikel, Infografiken, nützliche Software-Tools. Diese Inhalte stellst du kostenlos zur Verfügung. Diese Inhalte sollten aber nicht nur „cool“ sein, sondern die Besucher auch dazu motivieren, zu handeln und am Ende auch etwas zu kaufen.

12. Keyword

Keywords sind Suchbegriffe, die Interessenten in Google oder YouTube eingeben, um Antworten oder auch konkrete Anbieter zu finden. Es ist also sinnvoll, Inhalte auf konkrete Suchbegriffe zuzuschneiden. Dabei lohnt es sich, etwas genauer hinzuschauen: Der erste Suchbegriff, der dir in den Sinn kommt, ist oft nicht der beste. Gängige Suchbegriffe werden zwar sehr oft eingegeben, haben aber auch viel Konkurrenz in Google. So ist es in der Regel zu schwer, für diese Suchbegriffe zu ranken.

Frau liest Buch

L:

13. Landingpage

Eine Landingpage ist eine Website, die darauf optimiert wurde, dass ein Besucher eine bestimmte Handlung durchführt. Das kann beispielsweise eine Anmeldung (für ein Webinar), ein Kauf oder das Hinterlassen der Kontaktdaten sein. Landingpage deshalb, weil der Besucher darauf “landet”.

14. (Produkt-)Launch

Unter einem Launch versteht man den Release, also die Veröffentlichung eines neuen Produkts. Großer Vorteil hier: Man kann zuvor viel Hype durch Ankündigung erzeugen + es ist die umsatzstärkste Zeit eines Produktverkaufs (eben, weil es eine Neuheit ist).

15. Lead

Ein Lead ist eine Person, die sich in deine E-Mail Liste oder sonstigen Newsletter eintragen. Der Vorteil von Leads ist, dass man sie wiederholt und gezielt ansprechen kann/darf.

16. Lead Magnet

Ein Lead Magnet hat die Funktion (wie der Name schon sagt) neue Leads “anzuziehen”. Es ist zumeist ein kostenloses Video/Ebook/Webinar oder ein anderes Freebie, dass man seinem Interessenten anbietet, um sein Vertrauen zu gewinnen und ihn zur Eintragung seiner Kontaktdaten zu bewegen.

17. Lookalike Audience

Facebook wertet die Gemeinsamkeiten dieser „Custom Audience“ aus und erstellt eine sogenannte „Lookalike Audience“. Damit sprichst du auf Facebook dann exakt die Menschen an, die ein ähnliches Profil haben, wie die Kunden aus deiner „Custom Audience“. Du kannst dir vorstellen, wie effektiv diese Ansprache ist.

O - P:

18. Outbound-Marketing / Push

Du kannst Push- bzw. Outbound-Marketing betreiben, indem du deine Botschaften in den Markt hinein drückst und darauf hoffst, dass so viele potenzielle Kunden wie möglich diese Werbung wahrnehmen und dein Angebot anfragen. Fernsehwerbung ist ein typisches Beispiel für Push-Marketing. Du schaust gerade eine Serie oder einen Film und in einem spannenden Moment unterbricht die Sendung und dir wird irgendeine Werbung angezeigt. Für Push Marketing braucht es eine gewaltige Präsenz im Markt und eine Menge Investition.

19. PPC(-Marketing)

PPC steht für Pay-per-Click (also Bezahlung pro Klick). Es gibt mehrere Traffic-Quellen, die bezahlten Traffic anbieten – man bezahlt hier also für den Klick auf einen Link, um Interessenten so auf das eigene Angebot weiterzuleiten. Weiterhin kann PPC eine Provisionierungs-Variante sein: Ist man als Affiliate für ein Fremdprodukt tätig, so kann die Provision u.a.

  • pro erzeugtem Klick (PPC = pay per click)
  • pro generiertem Lead (PPL = pay per lead)
  • oder aber pro generiertem Verkauf (PPS = pay per sale)

erfolgen.

Gruppe Landkarte

Q - S:

20. Retargeting/Remarketing:

Wenn ein Kunde auf deine Website kommt, aber nicht das tut, was du eigentlich von ihm wolltest (Anmeldung für dein Online-Seminar, Kauf vom angebotenen Produkt, Eintragen der E-Mail-Adresse etc.), kannst du Remarketing einsetzen. Beim Remarketing schaltest du zielgerichtete Werbung (zum Beispiel auf Facebook oder Google) speziell für die Nutzer, die schon mal auf deiner Website waren, aber nicht gehandelt haben. So schaffst du es, einen Teil der Nutzer doch noch zur entsprechenden Handlung zu motivieren.

21. SEO

SEO steht für Search Engine Optimization (deutsch: Suchmaschinenoptimierung). Ziel ist es auf Suchmaschinen wie Google optimale Inhalte zu liefern, um im Rang zu steigern und so höher angezeigt zu werden. Damit erreicht man maximalen organischen Traffic für die eigene Seite.

22. Skalierbar(keit)

Wenn man über einen gewissen Zeitraum Werbung für ein Produkt macht,  so erhält man Durchschnittswerte zu Kosten, Gewinnen uvm. Unter Skalierbarkeit versteht man das kalkulierte Vervielfachen von Investitionen aufgrund von Erfahrungswerten. (Aus 10€ wurden 20€ – dann werden aus 100€ auch ~200€)

23. Storytelling

Story-Telling (zu deutsch: “Geschichten-Erzählen” ist eine mächtige Waffe, um bessere Conversion zu erreichen. Ob in Mails oder Videos: Es kommt darauf an, beim Gegenüber entweder Interesse zu wecken, Vertrautheit zu schaffen und damit eine bessere Bindung aufzubauen. Denn wenn der Kunde Vertrauen zu dir hat, verkaufst du auch langfristig besser.

T:

24. Targeting

Wenn du Werbung in sozialen Netzwerken wie Facebook schaltest, dann musst du die Zielgruppe konkret auswählen – durch sogenanntes „Targeting“. Das bedeutet: Du musst auswählen, wer deine Werbeanzeige sehen soll und wer nicht. Wenn du ganz am Anfang stehst und noch keine Kundendaten hast, dann solltest du dir überlegen, wer dein perfekter Wunschkunde ist, wer also mit der größten Wahrscheinlichkeit deine Produkte kaufen würde.

25. Tracking(-Pixel)

Bei Facebook und Google hast du außerdem die Möglichkeit, die Kunden über einen Tracking-Pixel zu „markieren“, die deine Website besucht haben. Diese Kunden kannst Du dann später wieder gezielt in deinen Werbeanzeigen ansprechen, also „targetieren“. Diesen Prozess nennt man Retargeting (oder Remarketing), also die wiederholte Ansprache von Kunden bzw. Interessenten, die dich schon mal gesehen haben.

26. Traffic

Unter Traffic versteht man Besucherströme, die auf eine Seite/Aktion gelenkt werden. Dies geschieht entweder organisch über Suchanfragen (auch “kostenloser Traffic”) oder über bezahlten Traffic (auch “Paid Traffic”) von verschiedenen Plattformen wie Facebook, Google, PPC-Netzwerken, etc.

27. Tripwire

Hierbei handelt es sich um ein sehr kostengünstiges Produkt mit großem Mehrwert. Wenn Kunden hier zugreifen, hast du nicht nur eine Mail-Adresse gewonnen, sondern weißt schon sehr früh, ob die Kunden bereit sind, Geld in deine Produkte zu investieren.

U - Z:

28. Upsell

Dies ist ein Produkt, das dem Kunden direkt nach dem Kauf eines Hauptprodukts (der so genannten „Core-Offer“) angeboten wird. Es handelt sich hierbei um ein weiteres Produkt, welches perfekt auf die Core-Offer abgestimmt ist und sie ergänzt. Durch einen oder mehrere Upsells erhöht man den durchschnittlichen Umsatz pro Kunde erheblich.

29. VSL/Video Sales Letter

Ein Video Sales Letter (kurz: VSL) ist eine Videopräsentation, bei welcher der reine gesprochene Text in einem Video mitläuft. Psychologisch hat es den Vorteil, dass mehrere Sinne des Betrachters angesprochen werden.

30. Webinar

Bei einem Webinar handelt es sich um ein Online-Seminar (also eine Art Live-Übertragung zu einem festgelegten Zeitpunkt), welches von einem (oder mehreren) Referenten abgehalten wird. Die Exklusivität ist einer der großen Vorteile eines Webinars.

Fazit 30 Fachbegriffe aus dem Online Marketing - die du einfach kennen musst:

Unser Artikel 30 Fachbegriffe aus dem Online Marketing – die du einfachen kennen musst, hfs dir hoffentlich einen guten Überblick gegeben. Du kennst jetzt die wichtigsten Fachbegriffe, die im Online Marketing eine Rolle spielen. Natürlich ist es ein großer Unterschied nur zu wissen, was diese Begriffe bedeuten und dem Umsetzen der jeweiligen Taktiken, die sich hinter diesen Begriffen verbergen. Sicherlich weißt du, dass Online Marketing mehr ist, als nur 1 mal am Tag eine Werbeanzeige auf Facebook zu schalten. Wenn du ein wahrer Online Marketing Profi werden willst, dann können wir dir das folgende kostenlose Webinar sehr empfehlen.

Twitter
Email
Pinterest
Tumblr
WhatsApp
Telegram

Lesenswert

UNSERE EMPFEHLUNGEN

Möchtest du deine Marke stärker vermarkten und wachsen lassen, damit du mehr Präsenz hast? Mit den richtigen Hinweisen und Tipps kannst du deinen Blog, der vielleicht noch wenig Beachtung erhält, zu mehr Bekanntheit verhelfen.

Wenn du wissen möchtest, welche Kennzahlen im Social Media Marketing erfasst werden sollten, damit du deine Ergebnisse auswerten kannst, musst du unbedingt wissen, wie du die Social Media Analyse optimal nutzen kannst.

Niemand würde ein Unternehmen gründen oder versuchen aufzubauen, wenn er diesbezüglich keinen Plan hätte. Was für die Führung und den Unternehmensaufbau gilt, ist natürlich auch wichtig für den gesamten Bereich Marketing.

*Bitte beachte, dass es sich bei dieser Webseite um eine reine Werbeseite und nicht um einen Online-Shop handelt. Du kannst über diese Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Über diese Seite wirst du zu den entsprechenden Verkäufern bzw. deren Online – Shops weitergeleitet. Kaufverträge kannst du  erst in dem jeweiligen Online – Shop mit dem jeweiligen Verkäufer abschließen.